014 PanG70 064210 720

Wettbewerbstag drei des 10. Herborner Schlumpeweck erlebte mit Götz Frittrang und Musikkabarettist Falk zwei besondere Künstler. Nach den Auftritten ging es ans Auszählen und Diskutieren.

Denn das Publikum bestimmte seinen Sieger und die sechsköpfige Jury beriet über ihre drei Favoriten. Für alle vier Preisträger standen eine wertvolle Bronzeskulptur und ein Preisgeld von jeweils 2000 Euro bereit.

„Kabarett am Rande des Nervenzusammenbruchs“ präsentierte Götz Frittrang – und das war durchaus wörtlich zu nehmen. Denn in dieser, unserer Welt muss man sich als Bühnenschaffender einfach aufregen. Vom Seitenbacher-Müsli („Das kann sich doch kein Schwabe leisten“) bis hin zur Katzenwelt ist nichts und niemand vor den gedämpft cholerischen Anfällen des gebürtigen Friedrichshafeners, den es nach Bamberg verschlagen hat, sicher.

Gerade die Katzenliebe vieler Deutscher ist für Frittrang völlig unverständlich. Die Biester kotzen den Teppich voll und fordern dann vom Besitzer mit einem dezenten Blick: „Mach’s doch weg.“ Frittrang stellt den Nutzen der Vierbeiner infrage, deren Mienenspiel für ihn so ausdrucksstark ist wie ein Stück Teer auf der Straße. „Gibt es eigentlich Schlittenkatzen, Rettungskatzen oder Blindenkatzen?“

Wortgewalt und Witz prägen das Programm des fast Vierzigjährigen, den seit seiner Kindheit die Angst umtreibt. Es prägt eben, wenn die Verkäuferin den kleinen Götz vor einem Bonbondiebstahl warnt, denn dann drohen „Erziehungsheim und Selbstmord der Eltern durch Ersaufen in der Badewanne.“ Und dass er jedes Jahr genötigt wird, das Computerspiel „Elster Online“ zu spielen, das macht’s auch nicht besser.

Falk nahm den von Götz Frittrang bereiteten Skurrilitätsbogen dankbar auf. Der Liedermacher und bekennende Lust-Pöbler, der gerne mal „angreift“ macht das auch politisch unkorrekt. Mit klarer Stimme und herrlich pointierten Texten nahm er sich die Freunde des Ultra-Ökologischen (er mag keine „Birkenstock-Nazis“) ebenso vor wie die moderne Elternschaft, die grundsätzlich alles toll findet, was der Nachwuchs so leistet.

Geht es nach Falk, dann muss man auch sagen dürfen „Das ist hässlich“, wenn der oder die Kleine beispielsweise ein „Kunstwerk“ gebastelt hat. Mit einem Schmunzeln auf den Lippen singt er ein Loblied auf die eigene Mama und freut sich in „Smogsehnsucht“ über sein Dasein in der Großstadt, denn die Idylle auf dem Land ist einfach langweilig.

Charmante Beleidigungen und schöne Melodien, der in Berlin lebende Wuppertaler vermochte das Publikum zu überzeugen.

(Fotos: Gert Fabritius)

 

 

 
Autor
Jörg Michael Simmer

jms2016

Jörg Michael Simmer ist seit 2001 Vorsitzender des Vereins "Herborner Heimatspiele e.V.", dem er seit seiner Gründung 1990 angehört. Er ist für die Programmzusammenstellung in der Kulturscheune verantwortlich und seit 1984 aktiver Schauspieler.
 

 

 

 

kbl2014

Dauerkarte Deutsche Kabarettmeisterschaft
Sie können Ihre Dauerkarte auch nach Beginn der Kabarettmeisterschaft kaufen.
Das Ticketsystem stellt Ihnen die verfügbaren Tickets zusammen und berechnet Ihren Preis.

Ticket 1. SpieltagTicket 2. SpieltagTicket 3. SpieltagTicket 4. SpieltagTicket 5. SpieltagTicket 6. SpieltagTicket 7. Spieltag

KuSch TV

Auf diesem YouTube-Kanal berichten wir über Künstler, die auf unserer Kleinkunstbühne in Herborn auftreten.

Schlumpe­weck

Die KulturScheune Herborn lädt in Verbindung mit dem Stadtmarketing, der Sparkasse Dillenburg, der Firma Rittal sowie der Friedhelm-Loh-Group zur Teilnahme am Wettbewerb um den Herborner Klein­kunstpreis "Schlumpeweck" ein.

KulturScheune Herborn - Herborner Heimatspiele e.V.      Austraße 87     35745 Herborn